Hayek-Club Augsburg

Für die Freiheit

Veranstaltungen 2017



Nächster Vortrag am 20.09.2017 um 19:30 Uhr

"Parteiprogramme kritisch gesehen - für die Freunde von Eigentum und Freiheit"


Parteiprogramme sind keine besonders anregende, aber doch aufschlussreiche Lektüre. Sie spiegeln Ideen und Interessen wider, den "Zeitgeist".
Auffällig ist das Überbieten von Versprechungen.
Professor Dr. Habermann aus Potsdam analysiert an diesem Abend die Programme der Parteien - kurzweilig, spitz und prägnant.

Mit Prof. Dr. Gerd Habermann, Berlin

Eine Veranstaltung der Friedrich-Hayek-Gesellschaft und des Hayek Club Augsburg

Villa Augusta, Augsburg, Schießgrabenstraße 30

Eintritt ist frei, um Anmeldung und eine Spende wird gebeten.





20.10. 2017, Beginn 19:30 Uhr

"Für eine geschlechtere Welt?“

Genderwahnsinn in Medien, Wissenschaft, Politik und  Staat mit Felix Schönherr

"Gender" ist in aller Munde - doch kaum einer weiß, was sich hinter dieser umstrittenen Lehre genau verbirgt. Sicher ist hingegen, dass sie Auswirkungen auf unser tägliches Leben hat. Diese Beeinflussung durch "Gender" hat von Beginn an Methode: Aus der Frauenbewegung der 1970er Jahre hervorgegangen, sieht sich die Geschlechterforschung als eine genuin "politische Wissenschaft". Ihr Ziel ist die Umgestaltung der Gesellschaft im Sinne einer umfassenden Nievellierung der Geschlechtsunterschiede. Die Gender-Lehre ist im Kontext der linken politischen Kämpfe des 19. und 20. Jahrhunderts und deren entsprechenden Theorieentwicklung entstanden und stellt damit eine illiberale und anti-aufklärerische Ideologie dar. Sie lässt sich grob als eine Synthese aus Marxismus, Psychoanalyse, Feminismus und Poststrukturalismus beschreiben. Das in Deutschland tätige Netzwerk der Gender-Anhänger reicht mittlerweile über die zahlreichen Lehrstühle und Forschungsgruppen an öffentlichen Universitäten hinweg bis in die Bundesverfassungsgerichtsbarke it - und gewinnt zunehmend an Einfluss. Die aktuellen Projekte der Geschlechter- und Familienpolitik im Sinne der Gender-Lehre sind jedoch mit freiheitlichen Prinzipien unvereinbar: Von "Gender Mainstreaming" in Gesetzgebung und Behörden über "Gleichstellungspolitik" am Arbeitsplatz bis hin zur "Sexualpädagogik der Vielfalt" an Schulen und Kindergärten wird versucht, in das Alltagsleben der Menschen einzugreifen und sie in ihrer Freiheit einzuschränken.

Eine Veranstaltung des Hayek Club Augsburg, Villa Augusta, Schießgrabenstraße 30, Augsburg





November 2017

"Die Deutschen und ihre Staatsgläubigkeit"

Mit Karsten Klein, Aschaffenburg

Eine Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung





2017


24.03.2017

"Abschied von der Mündigkeit"

Wir erleben in den letzten Jahren einen Paradigmenwechsel in der Verbraucherpolitik, der das Verhältnis zwischen Bürger und Staat nachhaltig zu verändern droht. Mit neuen Instrumentarien wie dem "Nudging" soll eine effizientere Steuerung möglich sein als durch Gesetze und Verbote. Der Verbraucher soll dazu gebracht werden, die "richtigen" Präferenzen zu haben und Entscheidungen zu treffen. Einen kritischen Blick auf diese Entwicklungen bietet Ihnen Clemens Schneider, managing Director von "Prometheus - Das Freiheitsinstitut".








Veranstaltungsort: Villa Augusta, Augsburg, Schießgrabenstraße 30


 


 

 



10.05.2017

"INTERNATIONALE HANDELSTHEORIE, FAKTORAUSSTATTUNG  UND DIE DEUTSCHE  REALITÄT:VERFALL DES WOHLFAHRTSSTAATS UND LERNEN AUS DEM WETTBEWERB"

Mit Prof. Dr. Ekkart Zimmermann, München

Donald Trump und andere befürworten wirtschaftlichen Protektionismus, entgegen den durch den Aufschwung des internationalen Handels allgemein erzielten Wohlfahrtsgewinnen. Nach der internationalen Handelstheorie muß sich eine Volkswirtschaft auf die vergleichsweise reichlich vorhandenen Produktionsfaktoren konzentrieren, um optimale Erfolge zu erzielen. Für Deutschland sind dies die Kooperation von Finanz- und Humankapital, an der es erheblich mangelt. Beide Produktionsfaktoren werden unter eine Art Generalverdacht gestellt.

 

Laut den Forschungen von Andrei Shleifer besteht die Kerngruppe für eine wachstumsorientierte entwickelte Volkswirtschaft in „educated entrepreneurs“. Die im Rahmen der „Euro-Rettung“ eingegangenen Zahlungsverpflichtungen für die Bundesrepublik werden - ebenso wie die durch die Gefährdung des staatlichen Gewaltmonopols und  die Unsicherheit der Grenzen ausgelösten Änderungen der internationalen politischen Ordnung - den Wohlfahrtsstaat in seinen jetzigen Formen überfordern, wenn nicht untergehen lassen. Die „Weisheiten“ und Verteilungsformen der traditionalen Politik sowie die Beschaffenheit des Parteiensystems deuten auf einen erheblichen Lernbedarf. 


Veranstaltungsort: Villa Augusta, Augsburg, Schießgrabenstraße 30



 




 


Rückblick - Veranstaltungen 2016


27. Januar 2016  „Lügen, Trug und Schummeleien bei der Windkraft. Verfolgt die Energiewende ideologische, politische oder machtpolitische Ziele?“

 mit Dr. Wolfgang Allehoff und Dipl.-Ing. Norbert Patzner



24. Februar 2016 , 18:00 Uhr, "Geld, Staat und internationale Politik"

mit Prof. Dr. Hans-Peter Hoppe, Philosoph und Volkswirt, Vertreter der Österreichischen Schule, Gelehrter in istanbul. Er beleuchtet die Rolle des Euro  auf dem Weg zum Weltpapiergeld und einer Weltzentralbank.

Dies ist eine Veranstaltung des Hayek Club München und findet statt im Hotel Bayerischer Hof, Gelber Salon, Promenade Platz 2-5, München. Anmeldung über info@wordstatt.de



23. März 2016  „Medien & Wahrheit – Lügenmedien, Medienlügen?“

mit Ralph Malisch, Kapitalanlagestratege einer Versicherung, kaufmännischer Leiter eines mittelständischen Unternehmens und Vermögensverwalter des Family Offices zu Smart Investor („Portal für den kritischen Anleger“). Anhänger der Österreich Ökonomie und Redakteur bei SmartInvestor.

 

 

14.04.2016   "Stop Bargeldverbot"

Veranstaltung des Hayek-Club München

Vortrag mit Prof. Dr. Max Otte, Prof. Dr. Gerald Mann und Dr. Ulrich Horstmann im Haus der Bayerischen Wirtschaft, Max-Joseph-Straße 5, 80333 München



19.04.2016 "Forum Freiheit 2016" - Thema: Zerfällt die Europäische Union?  Zwischen Überzentralisierung und Desintegration

Tagesveranstaltung der Friedrich August Hayek-Stiftung in Verbindung mit der Hayek-Gesellschaft

Dehlers, Saal 1, Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin



2. Mai 2016 "Brexit - Europa in Gefahr?"

Veranstaltung in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und Thomas-Dehler-Stiftung

mit Dr. Gérard Bökenkamp. Der Historiker beschäftigt sich mit der Geschichte der Wirtschafts- und Innenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Für seine Doktorarbeit über die Sozial- und Wirtschaftspolitik der Bundesrepublik erhielt er 2011 den Europapreis des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI). Zudem leitete als Chefredakteur die Online-Zeitung Die Freie Welt und arbeitete als freier Journalist.


12. Mai 2016 um 18:00 Uhr "Aktuelle politische und rechtliche Folgen der Migration"

mit Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio,  dem bekannten Juristen und ehemaligen  Richter am Bundesverfassungsgericht. Einführung durch Dr. Edmund Stoiber, ehemaliger bayerischer Ministerpräsident.

Dies ist eine Veranstaltung des Münchner Hayek Clubs.



15. Juni 2016  „Gutes Geld für freie Menschen - Hayek´scher Währungswettbewerb"

mit Peter Boehringer, Wirtschaftspublizist, Vermögensberater und Gründungsvorstand der Deutschen Edelmetallgesellschaft sowie Initiator der Kampagne und Autor des gleichnamigen Buches von „Holt unser Gold heim“ (Erschienen im Finanzbuchverlag 2015). Publizist zu wirtschafts- u. gesellschaftspolitischen Themen, zum Beispiel im ef-Magazin „eigentümlich frei“.

Wem gehört eigentlich unser Geld? Wer hat das Sagen, die Regierung? Die Bundesbank? Die EZB? Oder die Zentralbanken? Was ist überhaupt Währung und gibt es da eine Absicherung?
Gibt es gute und schlechte Geldsysteme und wie hängt das alles mit dem Gold zusammen?



23. September 2016 "Die Liberalen und ihr Staat"

Veranstaltung in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und Thomas-Dehler-Stiftung

mit Dr. Michael von Prolius,  Leben wir tatsächlich in einer freien Gesellschaft? Sind Zentralismus und das Streben nach Größe in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft lebenswert? Bleiben Kompromisse ein alternativloses demokratisches Vorbild während ein prinzipientreues Festhalten an der Idee und dem Wert der Freiheit als Selbstbestimmungsrecht eines jeden nur etwas für Sonderlinge ist?

Freiheit droht in Deutschland und Europa zu einem Lippenbekenntnis zu werden. Freiheit ist unbequem, da sie individuelle Verantwortung bedeutet. Im demokratischen Wohlfahrtsstaat kann man meckern und sich bequem wohl fühlen. Dabei wird übersehen, dass ohne individuelle Freiheit persönliche Entwicklungsmöglichkeiten beschränkt werden und schließlich auch der (soziale) Friede bedroht ist.

Dr. Michael von Prollius ist Publizist und Autor. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre und Geschichte promovierte er über das Wirtschaftssystem der Nationalsozialisten. Er publiziert wissenschaftliche Aufsätze und Artikel in der FAZ, Neue Zürcher Zeitung, Cicero, etc. Er ist Forscher am Liberalen Institut (Schweiz) und leitet den Wirtschaftskreis der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft. Zudem war er Lehrbeauftragter für Wirtschaftsgeschichte an der Freien Universität Berlin.

 


15. November 2016 „Der gläserne Staatspatient im digitalen Gesundheitssystem - Warum nur der Liberalismus die Menschenwürde schützt“ - Kann man sich Ärzten in Zeiten medizinischer Digitalisierung noch anvertrauen?

Carlos A. Gebauer. spricht über Menschenwürde, Behandlungskosten, das Krebsregister und mehr. Er studierte Philosophie, Neuere Geschichte, Sprach-, Rechts- und Musikwissen-schaften in Düsseldorf, Bayreuth und Bonn und ist als Jurist, Publizist und Schriftsteller sowie Verfasser gesellschaftspolitischer und juristischer Texte, Kolumnist der Zeitschrift „eigentümlich frei“ tätig. Seine Beiträge findet man z.B. im Cicero und etlichen Verbandsmagazinen.

Kooperationspartner Friedrich-Naumann-Stiftung und Thomas-Dehler-Stiftung..